„Anziehungskraft“, gewöhnlich mit viel Hokuspokus aufgeladen, bedeutet bei uns schlicht: genau 3 Wechselwirkungen verstehen.

Magisch ist es, in diesem Kräfteverhältnis in dauerhafter Balance zu bleiben.

Das Wesen(tliche) einer Organisation sind seine Identität und seine tief verwurzelten Emotionen. Wenn wir also schon von „kind of magic“ reden, dann bitte nur wenn Zukunftsbilder und realisierbare Ziele auf breiter Basis verständlich gemacht wurden. Das lässt Menschen für Ungeahntes mobilisieren. Dann wird’s wirklich magisch.

Unvergleichlich positioniert zu sein liegt in der Ausgeglichenheit dreier Kräfte. Check your leak!

  1. Die Investition in Markenführung – nur Mehrdimensionalität und Konsequenz unterscheiden den Helden vom Mitschwimmer.
  2. Das Festlegen des Nordsterns – Vision und Ziele, die Worthülsen und Pseudo-Kennzahlen schnell entlarven.
  3. Das Eintauchen in Zielgruppen – Bewegung nach vorne entsteht dann, wenn nicht nur zahlende Kunden angesteuert werden.
Ihre Anziehungskraft decodieren

»First give your company a soul.« Nicht gleich innovieren sondern genial positionieren!

Was zeichnet einen Held bzw. eine Heldin aus? Wenn diese Person uns an ihrer inneren Reise teilhaben lässt. Ähnlich verhält es sich auch bei attraktiven Unternehmen. Gleichförmigkeit und austauschbare Wiederholungen würden ihre Zielgruppen über kurz oder lang abstrafen.


Beim viel zitierten „Wandel der Gesellschaft“ schwingt neben schwindelerregendem Innovationsgrad und veränderter Konventionen vor allem eines mit: eine hochgradige Emotionalisierung unserer Wirtschaft. Daher braucht es Marken, die mit mehreren Sinnen erlebbar sind, die man sich gut merken kann. Selbst vermeintlich „trockene“ B2B-Unternehmen zeigen ihre persönlichste Seite, um Menschen an sich zu binden – adressiert werden Kunden wie Mitarbeiter.


Werte & Wirkung: In welchen Situationen Sie dank neuer Roadmap die beste Orientierungshilfe in Händen halten - ein paar Beispiele.

Unser größtes Augenmerk liegt im Beratungsprozess auf Co-Creation: Neue Geschäftsideen und Markenmodelle entstehen durch intrinsisch motivierte Teilnehmer aus der Organisation anstelle von außen eingekauften Top-Kreativen. Mit unserem identitätsstiftenden Beratungsprozess sind Sie in der Lage folgende Fragen zu beantworten:
  • Welche (Werte-)Kultur ist in unserer Organisation permanent handlungsbestimmend? Die Frage nach dem Warum spiegelt sich in den stärksten Marken wider. Die Antworten finden wir tief in der Struktur der Entrepreneurship.
  • Wie können wir unser Image bei neuen Zielgruppen abfragen? Selbstbild und Fremdbild trennscharf bewerten zu können, ist Voraussetzung für neue Markenführung.
  • Welche unserer Botschaften würden am Markt überhaupt noch herausragen? Was Konsumenten so noch nie gehört haben statt „me too“-Phrasendrescherei. Storytelling – die Architektur einprägsamer Geschichten.
  • Welche (Marken-)Ziele gilt es konsequent in den nächsten 5 Jahren zu verfolgen? Einprägsame und bildreiche Visionen sorgen anstelle blumiger Leitbilder für Zugkraft in der Organisation. Eine Markenstrategie für die notwendige Handlungsanweisung.
  • Welche Symboliken können von Kunden als besonderes Zeichen eingeprägt werden? Eine prägnante Marke schafft es, mit mehreren Sinnen erlebbar zu sein und ein ureigenes Feld der Qualität und des Vertrauens zu besetzen.  
  • Wie bringen wir unsere mehrköpfige Führungsspitze zu einem Konsens? Atypische Workshop-Formate bringen die Beteiligten aus den gewohnten Denk-Routinen hinein in ein gemeinsam gebautes Lösungsmodell.
  • Wie lassen sich alle Standorte wirkungsvoll für unsere neue Identität begeistern? Markenhandbücher dürfen niemals statisch sein sondern beschreiben das lebendig zu haltende Muster.
  • Wie promoten wir unsere Veränderung in den Märkten? Der Creative Brief oder das Strategy Statement schafft die ideale Ausgangssituation zur Aussteuerung komplexer und langfristiger Werbung.
  • Wie attraktiv sind wir noch als Arbeitgeber? Mit dem „Employer Branding Talent“ zur 360-Grad-Analyse und damit wieder auf Spur für eine bessere Personalstrategie.
  • Wie kann unser Geschäftsmodell am Markt rasch triumphieren? Time-to-market gilt als oberstes Gebot für neue Produkte. Entsprechend akribisch wird der „proof of concept“ hinsichtlich Kaufmotive und Kontaktpunkte durchgeführt.

Roadmap zum Markenhelden

Lieblingsmarke? Lieblingsprodukt? Manche lieben eben den „König“ und andere den „Entertainer“.

Wo liegt denn nun Ihr Unterschied? Gebetsmühlenartig reden weiterhin die meisten von der unschlagbaren Qualität (wirklich?) sowie ihrer jahrelangen Erfahrung (notwendig?) samt Verlässlichkeit ihrer Produkte (nicht selbstverständlich?). Solche Selbstdarstellungen sind wirkungslos geworden.


Unterscheidbarkeit liegt nicht in breiigen Verallgemeinerung sondern in der Fokussierung der Zielgruppe und in der vollen Konzentration auf unvergleichliche Inszenierung. Ein modernes Archetypen-Modell mit softwarebasiertem Profiling macht es uns leicht eine erfolgreiche Geschichte über Firmen und ihre Produkte zu erzählen.

Zur Methode des Markencode

Employer Branding! So gewinnen Sie das Rennen um die besten Mitarbeiter.

Markenbildung muss auch nach innen reichen. Eine klare Positionierung beginnt schon in den eigenen Reihen. Was hat Ihre Mitarbeiter bewegt ins Unternehmen zu kommen und was motiviert sie zu bleiben? Im heutigen „War of Talents“ gilt es die Nase vorn zu haben und eine attraktive Arbeitgebermarke zu sein.


Der Charakter des Workshop-Formats »Das Employer Branding Talent« ermöglicht den Teilnehmern einen spielerischen und dadurch offenen Zugang für neue Personalstrategien. Am Ende des Spiels liegt eine auf wissenschaftlicher Methodik basierende Analyse vor.

Employer Branding Talent werden